Reinigungs- und Pflegeanleitung für Möbelstoffe

Damit die Schönheit und der Wert Ihres Möbelstoffes lange erhalten bleiben, ist ein sorgfältiger Umgang sowie die richtige Reinigung und Pflege unerlässlich.

Um Ihnen die Freude an Ihrem Möbelstoff recht lange zu erhalten, haben wir für Sie auf den folgenden Seiten Ratschläge für die Reinigung und Pflege zusammengestellt.

Diese Reinigungs- und Pflegeanleitung kann leider nur eine allgemeine Anleitung sein und entbindet nicht von eigenen Prüfungen (z.B. auf Farbechtheit). Die Vielfalt von Polsterstoffen, deren unterschiedliche Beschaffenheit, die Zusammensetzung der Materialien (Wolle; synthetisches Fasermaterial), die zahlreichen Fleckenarten und unterschiedlichen Verschmutzungsgrade, Reinigungsmittel und Behandlungsmethoden lassen eine individuelle Beschreibung nicht zu.

Im Zweifelsfalle ist der Rat des Reinigungsfachmannes unerlässlich !

Vorbeugen ist besser als reinigen:

Wie alle Materialien des täglichen Gebrauchs bedürfen auch Möbelbezugsstoffe einer regelmäßigen Pflege, da sie ebenfalls der ständigen Staub -und Kontaktverschmutzung unterliegen. Ganz allgemein sollte man Verschmutzungen nicht  zu intensiv werden lassen, um die Reinigungsmaßnahmen nicht zu erschweren und die Haltbarkeit zu verlängern. Die richtige Pflege und Reinigung erhält den Gebrauchswert Ihrer Polstermöbel.

Schon beim Kauf von Polstermöbeln sollten Sie daher folgendes beachten:

Einsatzbereich: z.B. Wohnraum, Jugendzimmer

Farbstellung: bei hellen Farben ist die sichtbare Anschmutzung größer als bei dunkleren

Bezüge: z.B. Velours, Flachgewebe, Leder sowie Materialien wie z.B. Mikorfaservlies

Verarbeitung: z.B. abnehmbare oder feste Polsterungen.

Reinigung durch den Verbraucher:

Die Reinigung durch den Verbraucher setzt sich zusammen aus:

Unterhaltsreinigung

Fleckenentfernung

Zwischenreinigung

Die Grundreinigung muss dem Polstermöbelreinigungsfachmann überlassen werden.

Notwendige Vorprüfung:

Erst Staub entfernen, bevor die Prüfung durchgeführt wird!

Farbechtheit und Oberflächenveränderung des Polsterbezuges an verdeckter Stelle prüfen durch Reiben mit einem weißen, sauberen Tuch, das mit Reinigungs-  bzw. Fleckenentfernungsmittel getränkt ist. Diese Prüfung muss auch bei naturfarbenen Bezügen durchgeführt werden.

Nach der Trocknung beurteilen!

Unterhaltsreinigung textiler Bezüge:

 

 

Bezug

 

Faserstoff

Bürsten

Saugen                  

Abreiben

Velours

Baumwolle

Leinen

Mohair

Seide

synthetische u.

zellulosische

Chemiefasern

Wolle

Mit weicher

Bürste (z.B. Kleider-

Bürste) in Strich-

richtung abbürsten

Mit Polsterdüse

(weiche Borsten) absaugen

Mit feuchtem Leder in Strichrichtung abreiben

 

 

 

 

Flachgewebe

Baumwolle

Leinen

Seide

synthetische u

zellulosische

Chemiefasern

Wolle

 

Mit weicher Bürste

(z.B. Kleiderbürste)

abbürsten

mit glatter Polsterdüse (ohne Borsten) absaugen

 

Mit feuchtem Leder abreiben

Fleckentfernung :

Fleckentfernung sollte grundsätzlich die Arbeit des Polsterreinigers sein. Wollen Sie es dennoch selber versuchen, so sollten Sie folgendermaßen vorgehen:


BEACHTEN SIE DEN PUNKT: „Notwendige Vorprüfung“!


Flecken in textilen Bezügen lassen sich am leichtesten unmittelbar nach Entstehen beseitigen.
Vorsicht allerdings bei Bezügen aus Baumwolle, Leinen, Seide und Viskose:
Reinigungsunternehmen hinzuziehen.
Feuchte Flecken mit saugfähigem Tuch oder Papier abtupfen. Rückstände mit verdünntem Teppich- oder Polstershampoo nachbehandeln. Reinigungsmittel nie direkt auf den Bezug bringen. Das Mittel auf ein weißes Tuchauftragen. Mit diesem angefeuchteten Tuch den Fleck vom Rand zur Mitte hin aufnehmen. Anschließend mit feuchtem Tuch Restshampoo ausreiben.


Vorsicht: Durch Reiben kann sich die Oberfläche des Bezuges verändern. Letzte Behandlung immer in Strichrichtung.
In jedem Fall für sofortige Trocknung der Polstermöbel (eventuell mit Fön) sorgen und erst nach vollständiger Trocknung benutzen.


Trockene Flecken können wie die Rückstände von feuchten Flecken behandelt werden. Sollten unlösliche Fleckreste auftreten bzw. verbleiben, mit einem Waschbenzin genetzten weißen Tuch nachtupfen.

Fleckentfernung aus textilen Bezügen:

 

wasserlösliche Flecken

Fleckart z.B.

Blut, Ei, Kot, Urin

Mittel und Methode

Mit kaltem Wasser, evtl. mit Lösung aus Shampoo und Wasser nachbehandeln, kein heißes Wasser verwenden, da Eiweiß gerinnt!

 

wasserunlösliche Flecken

Fleckart z.B.

Butter, Bohnerwachs,

Farbe (Lack), Fett, Harz,

Kohle, Schuhcreme (ölware), Kopierstift, Lack, Oel, Teer

Mittel und Methode

Mit Lösungsmittel, wie Waschbenzin, Spiritus oder handelsüblichem Fleckenwasser behandeln. Diese Methode ist bei Bezugsstoffen wie z.B. Belleseime, Alcantara, Gazcella nicht anwendbar.

Kerzenwachs

Nicht mit Bügeleisen arbeiten. Soweit wie möglich zerbröckeln und

a) vorsichtig abheben, bei Velours besteht Gefahr

    der Oberflächenbeschädigung

b) mit Waschbenzin u.U. mehrmals nachbehandeln.

Kaugummi. Knetgummi

Den Fachmann befragen

Rost, gealtertes Blut

Weißes Tuch mit Zitronensäurelösung ( 1 gestrichener Esslöffel auf 100 ml kaltes Wasser anfeuchten und damit auftragen. Fleck vom Rand zur Mitte hin aufnehmen.

 

Bei Flecken unbekannter Herkunft: Zuerst entsprechend „wasserlösliche Flecken“ verfahren; sollte dies erfolglos verlaufen, dann entsprechend, „wasserunlösliche Flecken“ arbeiten.

Zwischenreinigung textiler Bezüge:

 

 

 

Bezug

 

Faserstoff

Trockenshampoo

Flüssigshampoo

Hinweise

Velours

Mohair

Synthetische

Chemiefasern

Wolle

auf wasserfeuchten, ausgedrückten Schwamm aufsprühen und einreiben

Flüssiges Shampoo mit Schwamm aufschäumen und den Schaum auftragen

verschmutztes

Möbelteil ganzflächig

behandeln, nach jeder

Behandlung

Oberfläche in

Strichrichtung mit weicher Bürste bürsten

 

Bauwolle

Leinen

Seide

zellulosische

Chemiefasern

 

 

Nicht behandeln

 

 

Flachgewebe

 

Baumwolle

synthetische u.

zellulosische

Chemiefasern

 

Leinen

Seide

 

 

Behandeln wie oben beschrieben

 

 

 

 

 

nicht behandeln

 

verschmutztes Möbelteil ganzflächig behandeln

 

Nach Behandlung mit trockenem, weißem Tuch vorsichtig in Strichrichtung abreiben oder Bezug trocknen und dann absaugen.

In jedem Falle Polstermöbel erst nach vollständiger Trocknung benutzen.

Florlagenveränderung :

Durch den Einfluss von Druck, Körperdruck und –wärme, Körper- und Luftfeuchtigkeit und die Art der verwendeten Unterpolsterung und Abdeckung kann u. U. eine mehr oder weniger sichtbare Florlagenveränderung („Gebrauchslüster“) entstehen. Diese täuschen je nach Lichteinwirkung besonders bei Veloursmöbelbezugsstoffen oder Flachgeweben aus Chenille „Fleckstellen“ vor. Gebrauchslüster sind eine warentypische Eigenschaft und stellen keine Qualitätsminderung dar, sie lassen sich erfahrungsgemäß auch durch Pflegemaßnahmen nicht immer beseitigen.

Hintergrund
Kontakt