Reinigungs- und Pflegeanleitung für textile Bodenbeläge:

Damit die Schönheit und der Wert Ihres Teppichbodens lange erhalten bleiben, ist ein sorgfältiger Umgang sowie die richtige Reinigung und Pflege unerlässlich.

Um Ihnen die Freude an Ihrem Teppichboden recht lange zu erhalten, haben wir für Sie auf den folgenden Seiten Ratschläge für die Reinigung und Pflege zusammengestellt.

Diese Reinigungs- und Pflegeanleitung kann leider nur eine allgemeine Anleitung sein und entbindet nicht von eigenen Prüfungen (z.B. auf Farbechtheit). Die Vielfalt von Teppichböden, deren unterschiedliche Beschaffenheit, die Zusammensetzung der Materialien (Wolle; synthetisches Fasermaterial), die zahlreichen Fleckenarten und unterschiedlichen Verschmutzungsgrade, Reinigungsmittel und Behandlungsmethoden lassen eine individuelle Beschreibung nicht zu.

Im Zweifelsfalle ist der Rat des Reinigungsfachmannes unerlässlich!

 

Vorbeugen ist besser als reinigen:

Alle Maßnahmen, die Schmutz vom Eintrag auf den Teppichboden abhalten, reduzieren den Reinigungsaufwand und sind für den Werterhalt von größter Bedeutung.

Schmutzfangmatten, Metallroste, Abtreter usw. sollten so positioniert sein, dass diese nicht umgangen werden können. Je länger der Weg über die Schmutzfangeinrichtung bzw. Sauberlaufzone ist, desto geringer ist der Schmutzeintrag.

Unterhaltsreinigung, Staubentfernung:

Dabei werden lose auf der Oberfläche liegende Verunreinigungen entfernt. Klopfen, Kehren, Saugen, Bürstsaugen und Klopfsaugen sind die gebräuchlichsten Methoden.

Kehren: Mit handelsüblichen Teppichkehrern. Ein einfaches, schonendes aber nicht sehr tiefenwirksames verfahren zur raschen Schmutzentfernung.

Saugen: Das Absaugen mit glatter Düse ist für fast alle textilen Bodenbeläge, unabhängig von der Oberflächenstruktur und der Verlegemethode, geeignet, ausgenommen Fein- und Softvelours.

Bürstsaugen: Die wirkungsvollste mechanische Staub- und Schmutzentfernung und gleichzeitig die beste Teppichbodenpflege. Dabei wird der Staub durch die mechanische Einwirkung der rotierenden, elektrisch angetriebenen Bürsten wirkungsvoll entfernt. Diese Vorgehensweise eignet sich für alle textilen Bodenbeläge – ausgenommen langflorige Velours – und grobnoppige Berberteppiche. Achten Sie aber darauf, dass der Bürstensauger eine höhenverstellbare, rotierende Bürste hat, die auf die entsprechende Polhöhe Ihres Teppichbodens eingestellt werden kann.

Klopfsaugen: Ist nur wirkungsvoll und empfehlenswert bei schweren verspannten Belägen, die zwar fixiert, aber nicht ganzflächig mit dem Untergrund verbunden sind.

Nur Verschmutzungen, die trocken und kristallin vorliegen und nicht zu stark an der Faser haften, lassen sich mit den beschriebenen Methoden der mechanischen Staubentfernung beseitigen. Für alle anderen Verschmutzungen bzw. Verfleckungen muss eine sorgfältige Fleckentfernung durchgeführt werden.

Fleckentfernung:

Grundsätzlich sollten Flecken sofort nach ihrer Entstehung entfernt werden. Da über 90% aller Flecken aus Rückständen von zuckerhaltigen Getränken bestehen, muss zunächst einmal versucht werden, Flecken mit lauwarmem Wasser auszuwaschen. Lässt sich die Fleckensubstanz nicht entfernen, sind das Erkennen der Fleckenart und die richtige Vorgehensweise bei der Entfernung die Vorraussetzungen für eine erfolgreiche Reinigung.

Vorgehensweise bei der Fleckenentfernung:

Am Ende dieser Reinigungs- und Pflegeempfehlung finden Sie eine detaillierte Fleckentabelle mit unseren Empfehlungen.

Bitte beachten Sie bei der Entfernung von Flecken folgende 10 Grundregeln.

 

  • Flecken sollten möglichst sofort entfernt werden.
  • Flecken werden generell von außen nach innen behandelt.
  • Entfernbare Verschmutzungen mit Löffel oder Messer abheben und mit saugendem nicht faserndem Tuch nachtupfen.
  • Fleckentferner laut Tabelle wählen, dabei immer das Polmaterial des Teppichbodens beachten.
  • Die Verträglichkeit des Reinigungsmittels mit dem Teppichboden überprüfen .
  • Bei Lösungsmitteln als Fleckenentferner: Dieses bitte nie direkt auf den Teppichboden, sondern auf ein Tuch auftragen.
  • Nach Einwirken des Fleckenentferners diesen mit einem Tuch aufsaugen und den Flor in Gegenrichtung aufbürsten.
  • Die behandelten Stellen stets mit klarem Wasser auswaschen, insbesondere dann, wenn mit Feinwaschmittelzusatz gearbeitet wurde.
  • Erst nach vollständigem Abtrocknen den Belag begehen und ganzflächig absaugen.
  • Beachten Sie bitte unbedingt die Gebrauchsanweisung des Herstellers des Fleckenentfernungsmittels. Handelsübliche Mittel werden in Flaschen, Sprühdosen und in Gelform angeboten.

Die Zwischenreinigung:

Wenn der Teppichboden an einigen räumlich abgegrenzten Stellen stärker verschmutzt ist (z.B. Laufzonen), sollte eine Zwischenreinigung durchgeführt werden. Als Vorgehensweise empfehlen wir :
     

  • Mechanische Staubentfernung
  • Fleckentfernung
  • Trockenreinigung mit Pulver
  • nochmals Fleckentfernung falls erforderlich
  • gründliches Absaugen der Reinigungsmittelrückstände
  • Aufrichten und Egalisieren des Pols
  • Alternativ zur Pulverreinigung kann eine Trockenshampoonierung mit entsprechen Trockenschaum durchgeführt werden. Der mit geeignetem Gerät einmassierte Schaum wird sofort mit einem leistungsstarken Nasssauger abgesaugt.
  • Ebenso kann mit Hilfe eines Garnpads mit spezieller Reinigungslösung eine     Zwischenreinigung vom Fachmann ausgeführt werden.
  • Anstelle des Garnpads kann auch ein Microfaserpad verwendet werden, bei dem in vielen Fällen nur mit Wasser gearbeitet wird und auf den Einsatz von Reinigungsmitteln verzichtet werden kann.

 

Die Zwischenreinigung sollte abgrenzungsfrei erfolgen. Wenn dies nicht ohne Randbildung möglich ist muss eine Grundreinigung erfolgen.

Die Grundreinigung:

Wir empfehlen die Grundreinigung nur vom Fachmann durchführen zu lassen. Wenn Sie es jedoch selbst versuchen möchten, beachten Sie bitte unbedingt nachfolgende Hinweise.

  • Prüfen Sie bitte aus welchem Material Ihr Teppichboden besteht. Und ob sich das Material für die vorgesehene Reinigungsmethode eignet.
  • Prüfen Sei bitte wie der Teppichboden verlegt wurde. Nicht vollflächig verklebte Beläge   sowie Beläge mit Trägermaterial aus Naturfasern neigen bei Feuchtigkeitseinwirkung zu     Maß- und Formveränderung, daher ist hier zur Trockenreinigung zu raten.
  • Wir empfehlen für den Do-it-yourself-Versuch ausschließlich das Sprühextraktionsverfahren, das hierfür erforderliche Sprühextraktionsgerät können Sie bei uns gerne mieten. Beachten Sie bitte die Anleitung des Geräteherstellers, sowie des Herstellers des Reinigungsmittels (Dosieren Sie das Reinigungsmittel nach Vorschrift und äußerst sorgfältig).
  • Nach erfolgter Grundreinigung sollte das Polmaterial in Strichrichtung aufgestellt werden. Erst nach vollständiger Trocknung den Belag wieder betreten. Bedenken Sie bitte, dass Möbelstücke auf einem feuchten Belag zu Verfärbungen führen können.


Die Vorgehensweise bei der Grundreinigung ist der bei der Zwischenreinigung beschriebenen vergleichbar, die Reinigungsmethode an sich ist jedoch intensiver.

Sprühextraktion:

Dabei wird Wasser in den Teppichpol eingesprüht und im selben Arbeitsgang wieder abgesaugt. Dem Wasser kann ein Reinigungsmittel zugesetzt werden. Mit der Sprühextraktion wird eine schonende, rückstandsfreie und flortiefe Reinigung erreicht

Das Sprühextrahieren ist auch für Schurwoll-Teppichböden, die ideale Reinigungsmethode. Auch beim Sprühextrahieren muss das Reinigungsmittel nach der Reinigung mit klarem Wasser aus dem Polmaterial entfernt werden.

Von Schraderverfahren:

Das Spezialverfahren Von Schrader ist vergleichbar mit dem Sprühextraktionsverfahren. In einer Reinigungsmaschine wird ein Schaum mit geringem Wasseranteil hergestellt, in den Teppichpol eingesprüht und im selben Arbeitsgang wieder abgesaugt.
Mit dem Von Schraderverfahren wird eine schonende, rückstandsfreie und flortiefe Reinigung erreicht

Das Von Schraderverfahren ist für alle textilen Beläge geeignet die nur feucht und nicht nass gereinigt werden dürfen.

Host Trockenreinigungsverfahren:

Mit der Host Reinigungsmaschine für die Teppichboden-Trockenreinigung wird ein, lediglich "erdfeuchtes" Granulat in den Teppichboden eingearbeitet.
Die Maschine verfügt über kontra-rotierende Bürstenwalzen sowie über eine zuschaltbare integrierte Zyklon-Absaugung.
Die Fasern des Teppichbodens werden aufgerichtet und gleichzeitig von dem Granulat tiefenwirksam gereinigt.

Das Host Teppichboden-Trockenreinigungverfahren eingnet sich besonders für feuchtigkeitsempfindliche Naturfaserbodenbeläge.

Nachbehandlung:

Nach der Reinigung muss der Belag auf etwaige Flecken überprüft, müssen diese gegebenenfalls entfernt werden, und der Teppichboden muss vollständig trocknen. Ein Aufrichten und Egalisieren des Pols schließen die gute Reinigung ab.

Erläuterungen:

Für alle Flecken, deren Herkunft nicht bekannt ist, kann die „3 Schritt-Vorgehensweise“ angewendet werden.

Wenn mit einem Schritt nicht der gewünschte Erfolg erreicht wird, soll der nächste Schritt durchgeführt werden.

1.Schritt: handwarmes Wasser ( ca.30 Grad)

2.Schritt: handwarmes Wasser mit einem Feinwaschmittel (ca.5 Gramm pro Liter) oder vorgefertigtes Shampoo oder Gel für wasserlösliche Flecken. Bitte keine Haushaltsspülmittel verwenden, wenn diese hautpflegende Substanzen oder Wachse ( für den Glanz) enthalten.

3. Schritt: Lösungsmittel oder vorgefertigte Lösungsmittel- gemischt in Flaschen-, Spray- oder Gelform.

überprüfen Sie bitten bei allen Reinigungsmitteln die Verträglichkeit mit dem Bodenbelag ( Polmaterial und Farbe ).

Benutzen Sie ein saugendes nicht faserndes Tuch, mit dem Sie den Flecken vom Rand zur Mitte abtupfen, aber niemals reiben. Entfernen Sie Reinigungsmittelreste vollständig aus dem Belag. Bei stärkeren Verschmutzungen bzw. hartnäckigen Flecken bringt ein Mehr an Reinigungsmitteln keinen Erfolg. Wiederholen Sie vielmehr den Vorgang bis zum gewünschten Ergebnis.

Vor dem Fleckenentfernen sind die festen Schmutzbestandteile vom Teppichboden zu entfernen.

Zeichenerklärung:

S = wässrige Lösung eines Feinwaschmittels (ca. 5 Gramm pro Liter) oder vorgefertigte Mittel
    (Schaum oder Gelform)

L = Lösungsmittel z.B. Aceton, Benzin, Spiritus.
     Tragen Sie das Mittel nie direkt auf den Teppich auf, sondern befeuchten Sie damit das
     Reinigungstuch.

F = Fleckenentferner aus dem Fachgeschäft oder z.B. 10%ige Zitronensäurelösung.

1 = Sofort mit Spiritus oder Verdünner behandeln, mit Lösung „S“ weiterbehandeln.

2 = Zuerst Vereiserspray und dann  Lösung „S“ anwenden.

3 = Aceton

4 = 10%ige Zitronensäure

5 = Mit Löschpapier bügeln (Einstellung „Nylon“.)

 

 

Fleckentabelle:

S

L

F

 

Asphalt,  Pech,  Teer:

 

X

 

 

Autoöl, Wagenschmiere

X

X

X

1

Bier

X

 

 

 

Blut

X

 

 

 

Butter, Speisefett

X

X

 

 

Cola, Limonade

X

 

X

 

Cognac, Whisky

X

 

X

 

Eier

X

 

 

 

Erbrochenes

X

X

 

 

Fruchtsaft

X

 

X

 

Filzstifte, Kopierstift

X

X

X

1

Jodtinktur

 

X

X

 

Kaffee

X

 

 

 

Kakao

X

X

 

 

Kaugummi

X

 

 

2

Kohlepapier

X

X

X

 

Kugelschreiber

 

X

X

 

Kosmetische Cremes

X

X

 

 

Kleber

 

X

 

 

Kot

X

X

 

 

Lippenstift

X

X

 

 

Marmelade, Honig

X

 

 

 

Nagellack

 

X

 

3

Obst

X

 

X

 

Pflanzenflecke

X

X

 

 

Rost

 

 

X

4

Rotwein

X

 

X

 

Ruß

 

X

 

 

Schokolade

X

X

X

 

Schuhcreme

X

X

X

 

Senf

X

X

 

 

Soßen, Suppen

X

X

 

 

Stempelfarbe

X

X

 

 

Tee

X

 

X

 

Tinte

X

X

X

 

Tomatensaft, Ketchup

X

 

X

 

Urin

X

 

X

 

Wachs

 

X

 

5

Weißwein

 

X

 

 

 

Hintergrund
Kontakt